SPD
KONTAKT IMPRESSUM HELFEN!

Erfahren Sie mehr über unseren Vorsitzenden Uwe Szpöt (nun auch mit einem Image-Film)

Unser Ortsvereinsvorsitzender Uwe Szpöt:



Demokratiegaffer auf der Gegenspur


Soll ich wählen gehen oder nicht...
Wen soll ich denn wählen...
Klar geh ich, ich will mit entscheiden...

Sicherlich gibt es tausende Meinung zur Grundsatzfrage am Wahltag.
Eine sehr interessante Meinung finden Sie hier.

Bogenschützen aus Finsterbergen bekommen neuen Bogen



am 6. September in Finsterbergen am Körnberg mit Marcel Ortlepp (Vorsitzender des dortigen Bogensportvereins), Werner Pidde und Uwe Szpöt
Mitte August stahlen Einbrecher aus den Vereinsräumen des Bogensportvereins Bögen und Ausrüstung. Einige Bögen wurden ersetzt, um wieder mit dem Trainingsbetrieb beginnen zu können - mit Geld, welches eigentlich für die Renovierung der Vereinsräume gedacht war. Unser Ortsvereinsvorsitzender Uwe Szpöt übergab einen von Spendengeldern finanzierten Bogen im Wert von 250 Euro. Auch Werner Pidde war zu Gast. Nach einer Lehrvorführung von Marcel Ortlepp schoss Uwe Szpöt einige Pfeile und stellte fest, dass dabei Muskeln im Rücken beansprucht werden, die man sonst im normalen Alltagsleben nie braucht. Der Verein unterstützt unter anderem Festveranstaltungen und bietet auch ausserhalb von Finsterbergen Anleitung und Spass rund ums Bogenschießen. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an die Mitglieder und Freunde für die vielen Spenden!

Unser Ortsvereinsvorsitzender Uwe Szpöt:



Unser Ortsvereinsvorsitzender Uwe Szpöt bei der Wahlvorbereitung:


"Spannender Tag, erst Büro - Fristen erledigen und mit Mandanten Videos anschauen- die unangenehmen, die die Polizei dreht. Dann aufladen und Abfahrt Richtung Sömmerda. Da mir gestern die Erlaubnis erteilt wurde für den Großaufsteller- mit Anhänger und mal rasch selber aufgebaut- geht zur Not auch ohne Helfer. Dann weiter zur Gesprächsrunde mit Heike Taubert SPD und Frank Weber mit Vertretern des Landesjagdverbandes. Leicht verspätet durch die "Baumaßnahme". Und dann "Besser! - Heike grillt!
Danke an Anika für das Foto!"

(Zitat: Uwe Szpöt, Facebook)

Sommerfest des Ortsverbandes


Am 8.8. trafen sich die Mitglieder und Freunde der Fraktion SPD- offene Liste zu einer gemütlichen Runde im Rahmen eines Sommerfestes. Es war ein sehr gelungener Abend für uns und unsere Familien. Deshalb einen herzlichen Dank an Uwe Brand für die schöne Örtlichkeit mit Backofen, an alle Helfer bei der Vorbereitung und an Mario Pfeufer für das Organisieren.

SPD und Bündnis 90/Die Grünen setzen Fraktionsgemeinschaft im Kreistag fort
Stefan Schambach einstimmig zum Fraktionsvorsitzenden gewählt



Am Freitag, dem 20. Juni 2014, trafen sich die gewählten Kreistagsmitglieder der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen zur konstituierenden Sitzung der Kreistagsfraktion für die Wahl-periode 2014 bis 2019. Zuvor hatten sich die Parteien darauf verständigt auch in der jetzt beginnenden Wahlperiode im Kreistag unter dem Namen „Fraktion SPD-Bündnis 90/Die Grünen“ eine gemeinsame Fraktion zu bilden.
Einstimmig wurde Stefan Schambach aus Crawinkel zum neuen Fraktionsvorsitzenden ge-wählt. Der 48-jährige Sozialdemokrat löst damit Gabi Reichstein ab, die die Fraktion über drei Wahlperioden hinweg insgesamt 15 Jahre geführt und deren Arbeit wesentlich geprägt hat. Schambach, der in den zurückliegenden 5 Jahren einer ihrer Stellvertreter war, war von Reichstein selbst für das Amt als neuer Vorsitzender vorgeschlagen worden. Nach seiner Wahl dankte er Gabi Reichstein für ihr großes und langjähriges Engagement als Fraktionsvorsitzende und für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren.
Als stellvertretende Fraktionsvorsitzende wurden Steffen Fuchs (Bündnis 90/Die Grünen) aus Waltershausen und Uwe Szpöt (SPD) aus Wechmar-Günthersleben gewählt. Beide verfügen, wie Schambach, über langjährige kommunalpolitische Erfahrungen. Szpöt ist zudem Kandi-dat der SPD für den Thüringer Landtag im Wahlkreis 016, der neben Orten im Landkreis Sömmerda die Gemeinden im Norden und Osten des Landkreises Gotha umfasst.
„Die Fraktion SPD-Bündnis 90/Die Grünen, wünscht sich in den kommenden Jahren im Kreis-tag eine offene und konstruktive Arbeitsatmosphäre. Wir werden mit allen demokratisch gesinnten Kräften zum Wohle der Menschen im Landkreis Gotha zusammenarbeiten“, so der neue Fraktionsvorsitzende Stefan Schambach.

Unser Ortsvereinsvorsitzender am Rande des Landesparteitages


Unser Ortsvereinsvorsitzender Uwe Szpöt im Gespräch mit Andrea Nahles. Beide beschäftigen sich seit vielen Jahren mit "Arbeit und Soziales", sie als Bundesministerin und Uwe Szpöt als Fachanwalt.

Felix Elflein (CDU) wird erster Beigeordneter, Ute Spittel (BFGW) zweite Beigeordnete


Uwe Szpöt hatte nach unserer Auswertungssitzung auftragsgemäß das Gespräch mit den "Bürgern für Günthersleben-Wechmar" gesucht und vorgeschlagen,
Ute Spittel als Erste Beigeordnete gemeinsam zu nominieren. Sie wollte es nicht, ihr persönliches Ergebnis hat sie enttäuscht. Zitat: "der Stimmenkönig soll es doch werden! Eigentlich sollen es die machen, die die meisten Stimmen und damit das Wählervotum erhalten haben."
Wir haben daher, wie von der Gemeinde erbeten, Hans Hochberg (bisher zweiter Beigeordneter) für den Beigeordneten vorgeschlagen. Er hatte das drittbeste Stimmergebnis, Ute leider nur Platz 8. Sie war in den letzten Jahren sehr fleißig, aber das sieht der Wähler nicht. Das hat sich im Wahlergebnis gezeigt. Erfolge, Misserfolge, Fleiß - es ist dem Wähler egal. Die Überraschung: In der Sitzung werden dann Felix Elflein als erster Beigeordneter und
Ute Spittel als zweite Beigeordnete vorgeschlagen. Von beiden gab es jeweils eine Unterstützungsbekundung und einheitliches Abstimmungsverhalten. Uwe Szpöt hatte das vorausgesagt "Blut ist dicker als Wasser". Aber das ist hervorzuheben: Bei den Vorschlägen zu den Ausschüssen und den berufenen Bürgern wurde jeder Vorschlag akzeptiert, nur eine Gegenstimme, sonst einstimmig. Das gibt Hoffnung für Günthersleben - Wechmar, das eben doch nicht das Parteibuch zählt, sondern die Sachkompetenz! Gratulation an Felix Elflein, der jetzt nicht mehr studiert und an Ute, die sicher wieder fleißig sein wird, ohne das es jemand an die Große Glocke hängt. Wir werden alles unterstützen was die Gemeinde voranbringt!

Geschafft! Wir sagen Danke!


Günthersleben- Wechmar hat einen neuen Gemeinderat. Wir konnten 4 Mandate erringen. Wir bedanken uns bei allen,die uns bei der Wahl ihr Vertrauen durch ein Kreuz an der richtigen Stelle gegeben haben. Im Gemeinderat gibt es keine klaren Mehrheiten, wir werden unser Bestes geben, damit in unserem Dorf Zukunft gestaltet wird. Knut Kreuch und Uwe Szpöt haben es in den Kreistag geschafft.

Wir auch ...


Da die Gemeinde dem Graswachstum nicht gewachsen scheint, hat unser Uwe zum Freischneider gegriffen und mal Gras gemäht- und siehe da: Platz für ein etwas größeres Plakat. In Günthersleben-Wechmar gibt es nicht nur Felix Elflein und die CDU!

Wahlwerbung läuft ...


Die CDU hat so viele Plakate in den letzten Wochen aufgehängt, das für andere Parteien und Wählergruppen kaum mehr Platz bleibt. Damit die Bürger merken es gibt hier nicht nur die CDU haben wir die Lücken und den wetterbedingten Verschleiss genutzt und auch noch ein paar wenige Plakate untergebracht. Hier ein schönes Beispiel aus dem benachbarten Ortsverein "Drei Gleichen", die trotz eigener Kandidaten noch Platz für Uwe gefunden haben. Danke!

Alle Wahlvorschläge für Günthersleben- Wechmar zugelassen!



In der Sitzung des Wahlausschusses der Gemeinde
Günthersleben - Wechmar am 22.4.2014. wurden die eingereichten Vorschläge geprüft. Danach sind alle eingereichten Vorschläge mit 15 Kandidaten zugelassen.

Suchbild - na wo arbeiten sie denn?



Keine Zeit in die Kamera zu schauen! Wir sind hier zum arbeiten, nicht um fotografiert zu werden. Eine gute Tradition im Dorf - Subbotnik im April. Hier arbeiten SPD Fraktion und CDU Gemeinderat Tim gemeinsam an der Bachmühle - das beweist, uns ist das Parteibuch egal.

Neuwahl und Waldumbau




Wie die meisten SPD Mitglieder und Freunde unserer Liste ist auch unser Vorsitzender ehrenamtlich aktiv.

Am Freitag den 21.3. wurde in der Forstbetriebsgemeinschaft neu gewählt. Ganz im Zeichen des Klimawandels standen die Hauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Totenkopf- Vitzerod und der Arbeitseinsatz der Waldeigentümer am Wochenende. Zwei interessante Vorträge zu Wildverbiss und Schälschäden durch Forstamtsleiter Dr. Struck Finsterbergen und zu den bereits jetzt spürbaren Folgen des Klimawandels in den Wäldern und landwirtschaftlichen Flächen im Kreis Gotha durch Dipl.-Ing.. Thode leiteten die Versammlung am Freitag Abend ein. Für das Thüringer Becken werden „mediterrane Klimaverhältnisse“ prognostiziert. Nur in den Kammlagen des Thüringer Waldes hat die Fichte noch als Hauptbaumart eine Chance. Überall sonst muss sie aufgrund der ausbleibenden Niederschläge in der Vegetationsphase unterstützt werden. In der Diskussion waren sich alle einig, das hier etwas getan werden muss. Die Waldeigentümer der FBG haben hier eine gute Grundlage. Bereits vor über 60 Jahren haben hier die Förster mit dem Einbringen von Douglasie und Buche begonnen, die die Trockenheit eher vertragen. Als hätten sie den Klimawandel vorausgesehen. Die daraus entstandene Naturverjüngung wird gezielt unterstützt. Jetzt sollen Weißtanne und Bergulme sowie weitere Laubbaumarten zunächst als „Samenspender“ gepflanzt werden. Der Landkreis unterstützt das Projekt.

Bei der anschließenden geheimen Wahl des Vorstandes erreichte der alte und neue Vorsitzende Uwe Szpöt 56 von 58 ja Stimmen, alle Waldgemeinschaften und Kommunen konnten einen oder mehrere Vertreter entsenden. Der Vorstand hat sich verjüngt, Herr Manfred Herzog aus Kornhochheim und Herr Strietzel aus Günthersleben senken den Altersdurchschnitt des Vorstandes erheblich.

Am nächsten morgen um 9.00 Uhr trafen sich dann 30 Waldbesitzer bei strömenden Regen zum Arbeitseinsatz. Unter fachkundiger Anleitung des Waldarbeiters Rüdiger Marx wurden 350 Laubbäume und Weißtannen gepflanzt. Aufgrund der Wettervorhersage waren diese vor 14 Tagen bestellt und vor ein paar Tagen geliefert worden. „Die Bäume müssen in die Erde, kann ruhig so weiterregnen die nächsten Tage, gießen können wir nicht“ So die einhellige Meinung. Aufgrund der Teilnehmerzahl konnte eine zweite Gruppe ein weiteres Gatter vorbereiten, das im Spätsommer bepflanzt werden soll. Pünktlich zum Mittag war die Arbeit geschafft und bei einem gemeinsamen Imbiss wurde noch diskutiert. Insbesondere die Jagd war ein Thema. Die Bedingungen sind aufgrund der Spaziergänger schwierig. Engagierte Jäger zu finden, die den immer noch zu hohen Wildbestand regulieren ist eine fast unlösbare Aufgabe. In den zugehörigen Jagdbezirken der FBG ist noch reichlich Platz. Die Waldbesitzer haben die Jagd nicht verpachtet, sondern vergeben die Jagdmöglichkeit selbst, in ähnlicher Form wie es jetzt Thüringenforst macht, „Nur, wir haben damit schon vor 10 Jahren angefangen und viel erreicht.“ so Uwe Szpöl, selbst Jäger.
Es gibt Jagdpakete in verschiedener Form, Interessenten können sich gern melden.

Die Kandidaten der „SPD-Offene Liste“ für die Gemeinderatswahl stehen fest.



v.l.n.r.: Thomas Fink, Dr. Hans Hochberg, Frank Hoffmann, Katja Zeuß, Manfred Kühnhold, Ralf Hüther, Elisabet Hochberg, Heiko Sopuschek, Anke Loitsch, Uwe Szpöt

(Pressemitteilung)
Am Sonntag trafen sich die Mitglieder „SPD-Offene Liste“ zur Wahl Ihrer Kandidaten für den Gemeinderat. Nach dem Motto: „Erst das Programm, dann die Kandidaten!“ wurde zunächst über die Ziele für die nächsten Jahre diskutiert. „Trotz großer Investitionen haben wir den Schuldenstand der Gemeinde fast halbiert, ohne die Steuern zu erhöhen, da müssen wir dranbleiben“, so die einhellige Meinung. Die Bebauung im Bereich der Domäne muss fortgeführt werden, vorzugsweise durch Schaffung von alters- und behindertengerechtem Wohnraum. Die Wohn- und Lebensbedingungen in unserem Ort sind gut, die Nachfrage an Bauplätzen ist hoch. Wir wollen das Baugebiet Siebengehege in kleinen Schritten erweitern. Darüber waren sich die Anwesenden einig. In geheimer Abstimmung wurden die Kandidaten einstimmig wie folgt gewählt: Platz 1: Uwe Szpöt, Ortsvereinsvorsitzender der SPD und Fraktionsvorsitzender. Uwe Szpöt kandidiert auch für den Kreistag auf Platz 33 und bei der Landtagswahl im September. Zur letzten Gemeinderatswahl den letzten Listenplatz und direkt gewählt - diesmal ganz vorn.. Platz 2: Dr. Hans Hochberg, Beigeordneter der Gemeinde und seit 1997 im Gemeinderat. Platz 3: Elisabet Hochberg, seit 20 Jahren Gemeinderätin oder berufener Bürger. “Um die Herausforderungen der nächsten Jahre zu meistern, brauchen wir an der Spitze erfahrene Leute. Kontinuität und Engagement sind das Fundament, auf dem die Entwicklung jeder Gemeinde beruht“, so Uwe Szpöt. Auf den weiteren Plätzen folgen: Ralf Hüther (4); Anke Loitsch (5); Thomas Fink(6); Katja Zeuß (7); Heiko Sopuschek (8); Ronny Heinrich (9); Udo Brill (10); Gerd Strietzel (11); Manfred Kühnhold (12); Thomas Riede( 13); David Fischer (14); Frank Hoffmann (15). Wir haben eine gute Mischung aus beiden Ortsteilen. Berufe, Ehrenämter und Alter spiegeln unseren Ort wieder – das passt! Gemeinsam für ein starkes Günthersleben-Wechmar.

Spannende Wahl in Dachwig



Direktkandidat für die Landtagswahl:
unser Ortsvereinsvorsitzender Uwe Szpöt

(Pressemitteilung)
39 stimmberechtigte SPD-Mitglieder aus dem Wahlkreis 16 (Gotha III/ Sömmerda I) und zahlreiche Gäste waren am Samstagmorgen nach Dachwig gekommen, um den Direktkandidaten für diesen Wahlkreis für die Landtagswahl zu wählen. Zur Wahl standen die langjährige und erfahrene Landtagsabgeordnete Birgit Pelke aus Kühnhausen und der Wechmarer Uwe Szpöt. Und wie beim Kampf zwischen David und Goliath gewann auch hier der David. Der Direktkandidat, der gegen Jörg Kellner von der CDU antritt heißt Uwe Szpöt, ist 46 Jahre alt und Rechtsanwalt von Beruf.
„Ich werde im Landtag dafür kämpfen, dass den Kommunen die Luft zum Leben bleibt und eingetretene Pfade verlassen werden. Den Menschen zuhören und Probleme lösen. Dazu will ich beitragen und dafür ist es wichtig, dass auch neue Abgeordnete in den Landtag einziehen“, so Uwe Szpöt in seinem Schlusswort.

Nominierung ...



Ortsvereinsvorsitzender Uwe Szpöt im Gespräch mit Heike Taubert

Vier SPD Mitglieder des Ortsvereins Wechmar für den Kreistag nominiert - Knut Kreuch als Spitzenkandidat, Uwe Walther, Harald Wasmuth und Uwe Szpöt.

SPD in Günthersleben-Wechmar blickt mit neuem Vorstand optimistisch in die Zukunft!
Das Wahljahr 2014 kann kommen!



Der neue Vorstand - (von links nach rechts)
Schriftführer Uwe Walther, Revisorin Monika Kreuch, Vorsitzender Uwe Szpöt und Schatzmeister Maik Dippe.

(Pressemitteilung)
Auf seiner Mitgliederversammlung am Donnerstag, 18. Oktober 2013 hat der SPD-Ortsverein Günthersleben-Wechmar turnusmäßig einen neuen Vorstand gewählt. Bevor die Wahl stattfand, legte der bisherige Vorsitzende Maik Dippe Rechenschaft über die geleistete Arbeit des alten Vorstandes ab. Positiv berichtete er u. a. über die inhaltliche Arbeit der Fraktion im Gemeinderat und die vergangenen Wahlkämpfe. Dippe wies weiterhin auf die positive finanzielle Situation des Ortsvereins hin. Die Mitglieder dankten dem alten Vorstand für die geleistete Arbeit und sprachen die Entlastung aus. Einstimmig wurde dann der neue Vorstand gewählt. Vorsitzender wurde Uwe Szpöt, der den Fraktionsvorsitz im Gemeinderat inne hat und außerdem vor wenigen Wochen als Vorsitzender der Waldgemeinschaft Wechmar gewählt wurde. Szpöt nannte es als Ziel, bei der Gemeinderatswahl im Mai 2014 wieder mit einer starken „SPD-Offenen-Liste“ für die Bürgerinnen und Bürger in Günthersleben Wechmar ein personell und inhaltlich starkes Angebot zu machen. Weiter zum Vorstand gehören Maik Dippe als Schatzmeister, Uwe Walther als Schriftführer und Monika Kreuch als Revisorin. Weitere Themen des Abends waren die Kreistagswahl und die Landtagswahl im nächsten Jahr. Für die Kreistagswahl wurden vom Ortsverein Uwe Walther und Harald Wasmuth als Kandidaten für die Kreistagsliste gewählt. Beide vertreten den Ortsverein schon jetzt erfolgreich im Kreistag. Abschließend bedankte sich Uwe Szpöt im Namen des neuen Vorstandes für das entgegengebrachte Vertrauen und forderte alle Mitglieder auf, mit Fleiß und Engagement ins Wahljahr 2014 zu gehen.